Leben in einer großen Familie

Papa, Mama, 4 Söhne, 7 Töchter und 6 Himmelskinder

getragen, windelfrei, gestillt, frei lebend und lernend, institutionslos, barfuß… aufwachsend

 

Frei leben und Lernen

Unsere  Heranwachsenden dürfen in ihrem natürlichen Umfeld selbstbestimmt aufwachsen, ganz ohne Institutionen. So lernen sie ganz alltäglich im praktischen Leben. Unsere Kreativität leben wir sehr viel in der Küche aus und experimentieren dort. Selten schaffen wir es, alle zusammen zu basteln aber das machen unsere kleinen und großen Entdecker auch ganz allein in ihrer eigenen unbeeinflussten Kreativität.

 

Geborgenheit von Anfang an

Schon unser ältester Sohn wurde viel im Tragetuch getragen, voll gestillt und schlief überwiegend im Familienbett. Die beiden  Ältesten haben in verschiedenen Krankenhäusern das Licht der Welt erblickt, alle anderen wurden zu Hause mit Liebe und in geborgener Atmosphäre in unserer Familie willkommen geheißen. Ich bereue es sehr, erst bei unserer 2.-jüngsten Tochter den Mut (oder was auch immer) aufgebracht zu haben, eine Lotusgeburt auszuprobieren..

 

Ganz Ohne Windel

Als unsere 4. Tochter noch kein Jahr alt war, begann unser windelfrei-Abenteuer. Seitdem wachsen unsere Babies von Geburt an ohne Windel auf.

 

Geerdet

Die meisten Familienmitglieder sind überwiegende und begeisterte Barfuß-Läufer. Ich muss meist irgendwann darauf bestehen, dass sie Schuhe angezogen werden, wenn sie raus gehen, weil es bei uns nun mal kalte Winter gibt.

 

Das bin ich

leidenschaftliche Mama von Beruf (ung)

Ich bilde mich jeden Tag und mit Hingabe in Theorie und Praxis in meinem (meiner) Beruf(ung) weiter, wodurch mein Erfahrungsschatz stetig wächst.

Mein Anliegen mit dieser Seite ist es, aus diesem (mit) zu teilen, zu inspirieren, vielleicht sogar mal zum Umdenken anzuregen und vor allem zu helfen.

 

Meine Kindheit

 

In meiner Kindheit in der DDR haben meine Eltern mir vorgelebt, dass hinterfragen wichtig und richtig ist. Sie haben mir vorgelebt, dass man zu seiner Überzeugung stehen kann und sollte, auch wenn es Konsequenzen hat.

 

Meine Karriere

 

Den Start-Schuss für meine steile Berufskarriere (ein bisschen Spaß muss sein) gab unser erster Sohn. Seitdem erklimme ich Stufe für Stufe die Karriere-Leiter und möchte immer besser werden.

 

Ich, ganz persönlich

 

Ich bin (wie so jeder Mensch auf Erden) bei weitem nicht perfekt aber ich versuche meine Ideale auszuleben, auch wenn ich durchaus sehr launisch sein kann…

Was ich sonst in meinem ganz normalen Leben noch mache, außer stillen, kleine und große Menschen trösten, andere ermutigen, sauber machen, kämmen, Babies abhalten, Wäsche waschen, aufhängen und legen, Essen kochen…. ähm, so viel Zeit bleibt da nicht mehr…aber natürlich gibt es da doch ein paar Dinge, die ich gern mache:

Stricken und Häkeln (durch unsere windelfreien Babys (wieder) entdeckt. Das macht keinen Krach und ich kann es im Bett machen, wenn ich die Kleinen ins selbige bringe.)

Nähen (ist eine Leidenschaft bei uns Mädels hier)

Regale, Schreibtische, Ställe oder sonstiges bauen (ich liebe Holz, Spax-Schrauben, meinen Akkuschrauber und die kreativen Ideen unserer Söhne und Töchter)

Lesen (wenn ich dazu Zeit und Muße finde, meist Bücher über Garten, Gesundheit, Ernährung, ab und zu auch etwas ganz triviales, zum Beispiel die Bücher von Sanna Seven Deers…)