Ting oder Tip Toi

Nachdem ich nun schon zum wiederholten Mal nach meiner Meinung zum Thema ting* und tiptoi* gefragt wurde, habe ich mir gedacht, ich trage meine Gedanken dazu mal in einem Blog-Artikel zusammen, damit ich mich nicht ständig wiederholen muss ;-).

Was ist tiptoi?

tiptoi ist, laut Hersteller (=Ravensburger), ein innovatives Lernsystem. Es besteht aus einem „Stift*“ und dazu gehörigen Büchern*Spielen* und Puzzles*. (Es gibt auch Spiel-Figuren /Tiere aber das finden wir nicht so interessant).

Der tiptoi-Stift läuft mit Batterien (oder entsprechenden Akkus). Um die Medien nutzen zu können, muss man den tiptoi-Manager auf dem Rechner installieren und dort ein Nutzer-Konto mit E-Mail-Adresse und Passwort anlegen (eventuell fragen sie auch nach dem Namen, da bin ich mir gerade nicht sicher). Danach wählt man die Medien aus, welche man hat, lädt diese auf den Computer und schließt dann den tiptoi mittels mitgeliefertem Kabel an, um die Daten auf den Stift zu übertragen. Danach kann das Buch, Puzzle oder Spiel nach Belieben genutzt werden.

Die Bücher sind sehr informativ, viele enthalten Lieder oder verschiedene Spiele, ebenso wie die Puzzles oder Spiele. Bei uns werden überwiegend die Bücher genutzt, das Puzzle war leider beizeiten unvollständig, die Spiele werden gelegentlich genutzt, dann aber sehr intensiv. Praktisch ist, dass  auch einer allein die Spiele spielen kann, wenn sich mal keiner findet, der mitspielen möchte.

Die ältere Version des Tiptoi-Stifts war etwas anfällig an der Spitze und wenn diese eingedrückt war, funktionierte der Stift nicht mehr. Dieses Problem hat Ravensburger behoben, die neue Generation hat noch eine zusätzlich Umhüllung an der Spitze und auch der Speicher-Platz wurde erhöht, für uns ein wichtiges Feature. Wohingegen wir die zusätzliche Option des Players bei der neuen Generation nicht nutzen. Wen es interessiert, man muss die Hörspiele oder Lieder käuflich bei Ravensburger erwerben.

Was ist Ting?

Ting ist chinesisch und bedeutet so viel wie hören. Der Ting-Stift ist ein intelligentes Lesegerät.

Da Ting* mit verschiedenen Verlagen zusammen arbeitet, ist das Angebot wesentlich umfangreicher als bei dem nur auf Ravensburger festgelegten tiptoi-Stift. Das Sortiment umfasst viele verschiedene Bereiche, unter anderem auch Bilder-, Wörter- und Bestimmungsbücher, Landkarten, Reise-Führer, Spiele und Arbeitshefte.

Der Ting-Stift wird mittels (mitgeliefertem) Kabel entweder am Rechner oder einem entsprechendem Lade-Gerät aufgeladen. Auch für den Ting-Stift benötigt man auf dem Rechner einen Manager. Normalerweise startet dieser automatisch, sobald man den Ting-Stift anschließt. Um die Dateien herunterzuladen, muss man zunächst den angeschalteten Stift auf/über die orangenen Kreise des entsprechenden Mediums halten. Dann ertönt die Ansage, dass man die Datei herunterladen und dazu den Stift an den Computer anschließen solle. Sobald man dieser Anweisung Folge leistet, sollte sich der Manager öffnen und die Datei(en) sich automatisch auf den Weg zum Stift begeben.

Ist so etwas überhaupt notwendig?

Nein, man (=Heranwachsender und Entdeckungsfreudiger) braucht weder Ting noch Tip Toi zum Überleben, schließlich gibt es auch noch Papa, Mama, Oma, Opa, Geschwister oder sonstige Willige, welche vorlesen (können). Natürlich bin ich von den vielen Vorteilen des Vorlesens für alle Beteiligten überzeugt ABER trotz allem lieben unsere Kleinen und auch Größeren sowohl TING als auch tiptoi. Ich finde, dass so ein „Stift“ eine wunderbare Geschenk-Idee ist, wenn die Großeltern mal wieder nachfragen und das Kuschel-Tier-Regal schon aus allen Nähten quillt (vielleicht weißt Du, was ich meine).

Natürlich sind beide Stifte aus Plastik und sie verbrauchen Batterien/Akkus (tiptoi) oder müssen aufgeladen werden (ting)…

Was ist besser, Ting oder tiptoi?

Auf diese Frage kann ich nicht antworten und auch alle anderen Familien-Mitglieder haben keinen Favoriten. Tiptoi hat den Vorteil, dass er groß, dick und orange ist, was das Suchen und Finden des Stiftes erleichtert. Er hat bei uns den Spitznamen Möhre und lag tatsächlich schon einmal im Karotten-Fach… Die neue Generation ist robuster als die alte und unser örtlicher Buchladen tauscht den kaputten Stift anstandslos (gegen Vorlage des Einkaufs-Belegs) um. Der tiptoi-Vertreter ist da anscheinend sehr unkompliziert. Aber auch bei amazon ist man meist sehr kulant und tauscht defekte Stifte gegen neue ein. Der Ting-Stift ist (bei uns oder auch bei anderen?) etwas empfindlicher. Wir hatten schon etliche mit nicht funktionstüchtigem Lautsprecher oder anderen Macken aber sollte der Buchladen sich quer stellen beim Umtausch, ist der Kundendienst von Ting in der Regel sehr zuvorkommend. Ein weiterer Nachteil vom Ting ist, dass sie unscheinbarer sind. Zwar haben wir eine Ting- und ein Tiptoi-Dose aber nicht immer werden diese nach beendetem Spiel genutzt. Da ich die Nutzung nicht nur auf ein Zimmer beschränke, bleibt doch schon mal ein Stift irgendwo liegen…

Vor- und Nachteile

Ravensburger hat zwar schon ein recht breites Sortiment an tiptoi-Medien, trotz allem finde ich das ting-Sortiment abwechslungsreicher, da verschiedene Verlage einen Beitrag leisten. Weiterhin stört mich an den Ravensburger-Büchern ein wenig die Ring-Bindung. Bei unserer regelmäßigen Nutzung ist diese schnell mitgenommen, obwohl ich es mir zur Angewohnheit gemacht habe; alle Ting und tiptoi-Bücher in Bibliotheks-Manier mit Klar-Sicht-Klebe-Folie einzuschlagen, um die Lebensdauer zu erhöhen. Diese Maßnahme kann ich sehr empfehlen, auch die Spiel-Platten bei den tiptoi-Spielen haben wir so geschützt, da sie sonst durch das viele tippen schnell mitgenommen aussehen und unter Umständen nicht mehr reagieren.

Ob nun tiptoi oder Ting leichter von kleinen Händen zu halten sind, kann ich nicht sagen, unsere 2 1/2-Jährige geht routiniert mit beiden Stiften. Auch die Nutzung beider Stifte hält sich auch die Balance. Wer sich nicht sicher ist, kann mal in seiner örtlichen Bibliothek nachschauen. Unsere Bibliotheken vor Ort haben beide sowohl ting als auch tiptoi-Medien, eine Bibliothek hat sogar beide Stifte im Angebot. Wir nutzen diese Möglichkeit gern und wenn wir sehen, dass die Bücher gefallen, haben die Omas wieder ein neues Geschenk für den nächsten Geburtstag…

Ich hoffe, dass mein kleiner Exkurs dem einen oder anderen hilft, sollten Fragen offen geblieben sein, darfst Du  mir gern schreiben.

Zum Schluss möchte ich allen DANKE! sagen, welche über einen mit * gekennzeichneten Link oder durch Klick auf einer der Banner etwas bestellen und so für eine kleine Provision auf unser Konto sorgen…

Über: Mirjam

glücklich verheiratet und leidenschaftliche (Trage-) Mama von 4 Söhnen und 6 Töchter, ein bisschen verrückt, immer auf der Suche nach alternativen Wegen und dadurch ständig aneckend, gern barfuß, strickend, nähend, improvisierend und am liebsten draußen unterwegs